News
Kalifornien: Todestrafe – wird sie abgeschafft, weil sie zu teuer ist?

Die Todesstrafe in Kalifornien steht zu Disposition. Am 6. November wird parallel zur US-Präsidentschaftswahl über die Todesstrafe abgestimmt.

Dabei geht es vielen Initiatoren weniger darum, dass die Todesstrafe ethisch problematisch ist. Kostengründe sind es, die die Todesstrafe in Frage stellen. So stellt der Staat zum Tode Verurteilten Rechtshilfe in Form von Anwälten. Und das Verfahren ist insgesamt sehr zeit- und kostenintensiv.

Todesstrafe in Kalifornien

Kalifornien hatte die Todesstrafe nach einem Volksentscheid auf Betreiben der Republikaner 1976 wieder eingeführt. Seitdem wurden 13 Menschen hingerichtet, während rund 700 Verurteilte auf ihre Hinrichtung warten. Die Kosten der Todesstrafe für Kalifornien belaufen sich auf rund 4 Milliarden Dollar.

Im Video ist Ron Briggs, der Sohn des Senators John Briggs, zu sehen. Briggs hatte damals für die Einführung der Todesstrafe gekämpft und setzt sich jetzt für deren Abschaffung ein.

Donald H. Heller – Rechtsanwalt und Ex-Staatsanwalt, der an der Verfassung des Gesetzes zur Todesstrafe beteiligt war, spricht sich heute auch dagegen aus. Auch er sieht die Kosten des Verfahrens als Hauptargument gegen die Todesstrafe. Die Kosten für einen Häftling im Todestrakt sind etwa drei mal so hoch wie die eines Lebenslänglichen.

Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Jens

    Es ist schon ein bisschen zynisch, wenn einen nur das Kostenargument zur Abschaffung der Todesstrafe animiert. Ich bin froh, dass wir in Deutschland von dieser barbarischen Praxis Abstand genommen haben. Hierzulande ist allerdings die Sicherheitsverwahrung der wunde Punkt. Wenn die durch EU-Recht nicht mehr möglich ist, müssen wir viele Schwerverbrecher auf die Straße lassen.

Dein Kommentar:
« Marvel’s The Avengers Trailer
» Heidi Klum: Beziehung zu Bodyguard bestätigt

Trackback-URL: